Vereinbaren Sie einen Termin:
Praxis
Telefon: 08105 - 230 33
E-Mail: ortho-gilching(at)web.de

Physikalische Therapie
Telefon: 08105 - 77 425 93
E-Mail: ortho-gilching(at)web.de


Termin online buchenTermin online buchenDoctolib
Termin online buchen Doctolib

Neuraltherapie

Die Neuraltherapie ist ein Verfahren, bei dem bestimmte Schmerzerscheinungen mit gezielter Injektion von lokalen Betäubungsmitteln an die Schmerzpunkte, an die Nervenleitungsbahnen oder auch an die Triggerpunkte behandelt werden können. Der Vorteil liegt in der Verwendung von sehr gewebeschonenden ultradünnen Nadelnv und sehr gut verträglichen Lokalanästhetika bzw. Homöopathika. Durch Beeinflussung der schmerzauslösenden lokalen Regulationsstörung im Gewebe wird die Schmerzfortleitung unterbrochen und die Beschwerden (Schmerzen, Verspannungen) lassen unmittelbar nach - die normale Gewebefunktion wird wieder hergestellt. Reizursachen können so genannte „Störfelder“ wie Narben, Muskelverhärtungen oder auch gereizte Sehnen- und Bandansätze sein.

Manchmal ist eine mehrfache Anwendung nötig, um die oft schon chronifizierten Schmerzregelkreise zu unterbrechen. Allergische Reaktionen sind bei Einsatz moderner Mittel sehr selten und praktisch das einzig relevante Risiko. Vereinzelt können Blutstropfen austreten oder ein kleiner blauer Fleck an den Einstichstellen entstehen.

Die Facetteninfiltration

Entzündlich aktivierte Abnützungen der Wirbelgelenke (Wirbelgelenksarthrose) zählen zu den häufigsten Schmerzursachen an der Wirbelsäule. Die Schmerzen entstehen dabei direkt im entzündlich gereizten Wirbelgelenk oder in der reaktiv verkrampften Stützmuskulatur der Wirbelsäule.
Typisch sind Beschwerden vor allem morgens oder beim Aufstehen nach längerem Sitzen und beim nach vorne Beugen (Zähneputzen, Staubsaugen etc.). Die Schmerzen treten dann im unteren Lendenwirbelbereich auf und strahlen häufig nach seitlich in beide Gesäßhälften bis maximal zum Knie aus. Unter Bewegung und durch Wärme tritt in der Regel eine Linderung ein.

Erreicht man mit Wärmeanwendungen, krankengymnastischen Übungen und Medikamenten alleine keine nachhaltige Linderung, bringen Spritzen an die Wirbelgelenke (Facetteninfiltration) meist rasche Beschwerdebesserung und sichern die Diagnose. Dabei wird nach genauer Lokalisierung der schmerzenden Stellen über eine dünne Nadel links und rechts neben der Wirbelsäule an die Wirbelgelenke eine kleine Menge eines Gemisches aus schmerzlinderndem und entzündungshemmendem Medikamenten gespritzt. Innerhalb von 3 Tagen bilden sich die Schmerzen üblicherweise zurück. Das Verfahren kann wiederholt werden.